Coronavirus: Landrat fordert Bürgerinnen und Bürger auf, sich im Verdachtsfall an ihre Hausärzte zu wenden

Coronavirus: Landrat fordert Bürgerinnen und Bürger auf, sich im Verdachtsfall an ihre Hausärzte zu wenden

31/03/2020 Aus Von Unser Oberberg

Kliniken, Arztpraxen und Infektionsambulanz sollen nicht unaufgefordert für Testverfahren aufgesucht werden

Oberbergischer Kreis. Landrat Jochen Hagt fordert Bürgerinnen und Bürger auf, sich im Verdachtsfall einer möglichen Infektion mit SARS-CoV-2 zunächst an ihre Hausärzte zu wenden: „Die geschaffenen Kapazitäten für Testmöglichkeiten stehen ausschließlich Bürgerinnen und Bürgern bereit, die auf Anraten ihres Hausarztes oder des Gesundheitsamtes auf das Coronavirus getestet werden müssen.“

Das Kreisgesundheitsamt oder Hausarzt weist an, wer einer Testung unterzogen wird

Der Oberbergische Kreis hat bereits in den vergangenen Wochen zusätzliche Möglichkeiten geschaffen, um Tests für eine größere Personenzahl durchzuführen.
Wie berichtet, werden unter anderem in den ehemaligen Räumen des Veterinäramtes in Gummersbach Abstriche durchgeführt. Dort werden ausschließlich Menschen getestet, die nach Einschätzung des Gesundheitsamtes einer Testung unterzogen werden müssen.

Es handelt sich nicht um eine frei zugängliche Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger. Das Gesundheitsamt des Oberbergischen Kreises nimmt aktiv Kontakt zu den zu testenden Personen auf und lädt sie zu einer Untersuchung ein.

Nach Abstimmung mit dem Hausarzt bieten Ärztinnen und Ärzte der Kassenärztlichen Vereinigung in der Nähe des Kreisklinikums im Fall von Infektionsverdacht ihre ärztliche Versorgung an. Wenn medizinisch notwendig, werden Patientinnen und Patienten untersucht, hausärztlich versorgt und – wenn notwendig – beprobt. Die Sprechstunde findet losgelöst vom Klinikbetrieb statt!
Auch dieses Angebot richtet sich ausschließlich an Patientinnen und Patienten, denen durch ihre Hausärztin bzw. ihren Hausarzt ein Termin zugewiesen wurde.

„Ich appelliere nochmals an die Bürgerinnen und Bürger bei Symptomen, die auf eine mögliche Infektion mit SARS-CoV-2 hindeuten, weiterhin zunächst telefonisch Kontakt zu ihrer Hausarztpraxis aufzunehmen. Dort wird über den weiteren Ablauf entschieden“, betont Landrat Jochen Hagt

Insgesamt gibt es im Oberbergischen 234 bestätigte SARS-CoV-2-Fälle (Stand 30.03.2020/ 11:00 Uhr). Das hat Landrat Jochen Hagt nach der heutigen Sitzung des Krisenstabs mitgeteilt.

Wie bereits berichtet, sind im Oberbergischen Kreis zwei am Coronavirus erkrankte Personen verstorben. Von den insgesamt 234 bestätigten SARS-CoV-2-Fällen sind inzwischen 42 Personen gesund aus der angeordneten Quarantäne entlassen worden. Der Großteil der betroffenen Menschen befindet sich in häuslicher Quarantäne. 17 Personen befinden sich aktuell in stationärer Behandlung. Davon werden 3 Personen beatmet.

Die bestätigten, aktuell infizierten Personen stehen im Bezug zu allen oberbergischen Kommunen.

Weitere Informationen auf www.obk.de/coronavirus

Quelle: OBK