Corona-Ticker: Infos zusammengefasst.

13/03/2020 0 Von Unser Oberberg

Update 03.04.2020

Coronavirus: Insgesamt 327 bestätigte Fälle

13 weitere Personen im Oberbergischen Kreis wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Ein 84 Jahre alter Mann aus Hückeswagen, der positiv auf das Coronavirus getestet worden ist, ist verstorben.

Oberbergischer Kreis. Ein 84 Jahre alter Mann aus Hückeswagen, der positiv auf das Coronavirus getestet worden ist, ist verstorben. Der Mann lebte im Haus am Park des Evangelischen Altenzentrums Johannesstift in Hückeswagen. Er hatte Vorerkrankungen und befand sich zuletzt in stationärer Behandlung. Landrat Jochen Hagt spricht den Angehörigen sein tiefes Mitgefühl aus. Insgesamt sind im Oberbergischen Kreis sechs Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben.

Insgesamt gibt es im Oberbergischen Kreis 327 bestätigte SARS-CoV-2-Fälle. Davon sind 127 Personen gesund aus der angeordneten Quarantäne entlassen worden. Der Großteil der aktuell positiv getesteten Menschen befindet sich in häuslicher Quarantäne. 22 Personen befinden sich aktuell in stationärer Behandlung. Davon werden fünf Personen beatmet.

Lage im Oberbergischen Kreis im Kurzüberblick (Stand: 06.04.2020, 12:00 Uhr:

Bestätigte Fälle insgesamt: 327 Personen

Von den bestätigten Fällen sind:

  • aktuell positiv getestet (in angeordneter Quarantäne): 194 Personen
  • bereits genesen und aus Quarantäne entlassen: 127 Personen
  • verstorben: Sechs Personen

Kontaktpersonen ersten Grades in angeordneter Quarantäne: 154 Personen

In vorsorglicher häuslicher Isolation: 253 Personen

Update 03.04.2020

Coronavirus: Insgesamt 306 bestätigte Fälle im Oberbergischen Kreis 3 weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet Oberbergischer Kreis. Insgesamt gibt es im Oberbergischen Kreis 306 bestätigte SARS-CoV-2-Fälle. Wie berichtet, sind zwei Personen bereits in den vergangenen Tagen an den Folgen der Infektion gestorben. Von den insgesamt 306 bestätigten SARS-CoV-2-Fällen sind inzwischen 99 Personen gesund aus der angeordneten Quarantäne entlassen worden. Der Großteil der betroffenen Menschen befindet sich in häuslicher Quarantäne. 25 Personen befinden sich aktuell in stationärer Behandlung. Davon werden fünf Personen beatmet. Lage im Oberbergischen Kreis im Kurzüberblick Stand: Freitag, 03.04.2020, 12:00 Uhr Fälle insgesamt – 306 Personen Neue Fälle – 3 Personen Aktuell positiv getestete Fälle, die sich in angeordneter Quarantäne befinden – 205 Personen Kontaktpersonen ersten Grades, die sich ebenfalls in angeordneter Quarantäne befinden – 98 Personen Personen, die sich in vorsorglicher häuslicher Isolation befinden – 115 Personen

Update 02.04.2020

Coronavirus: Insgesamt 303 bestätigte Fälle im Oberbergischen Kreis

23 weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet

Oberbergischer Kreis. Insgesamt gibt es im Oberbergischen Kreis 303 bestätigte SARS-CoV-2-Fälle. Wie berichtet, sind zwei Personen bereits in den vergangenen Tagen an den Folgen der Infektion gestorben. Von den insgesamt 303 bestätigten SARS-CoV-2-Fällen sind inzwischen 88 Personen gesund aus der angeordneten Quarantäne entlassen worden. Der Großteil der betroffenen Menschen befindet sich in häuslicher Quarantäne. 28 Personen befinden sich aktuell in stationärer Behandlung. Davon werden fünf Personen beatmet.

Lage im Oberbergischen Kreis im Kurzüberblick
Stand: Donnerstag, 02.04.2020, 12:00 Uhr

Fälle insgesamt  –  303 Personen

Neue Fälle –  23 Personen

Aktuell positiv getestete Fälle, die sich
in angeordneter Quarantäne befinden  –  213 Personen

Kontaktpersonen ersten Grades, die sich
ebenfalls in angeordneter Quarantäne befinden – 81 Personen

Personen, die sich in vorsorglicher häuslicher Isolation befinden – 129 Personen

Update 31.03.2020

Insgesamt 267 bestätigte Fälle im Oberbergischen Kreis

32 weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet

Oberbergischer Kreis. Insgesamt gibt es im Oberbergischen 267 bestätigte SARS-CoV-2-Fälle. Wie berichtet, sind zwei Personen bereits in den vergangenen Tagen an den Folgen der Infektion gestorben. Von den insgesamt 267 bestätigten SARS-CoV-2-Fällen sind inzwischen 62 Personen gesund aus der angeordneten Quarantäne entlassen worden. Der Großteil der betroffenen Menschen befindet sich in häuslicher Quarantäne. 23 Personen befinden sich aktuell in stationärer Behandlung. Davon werden fünf Personen beatmet.

Lage im Oberbergischen Kreis im Kurzüberblick
Stand: 31.03.2020, 12:00 Uhr

  • Fälle insgesamt  –  267 Personen
  • Neue Fälle –  32 Personen
  • Aktuell positiv getestete Fälle, die sich
    in angeordneter Quarantäne befinden  –  203 Personen
  • Kontaktpersonen ersten Grades, die sich
    ebenfalls in angeordneter Quarantäne befinden – 66 Personen
  • Personen, die sich in vorsorglicher häuslicher Isolation befinden – 129 Personen

Von den 32 neuen, positiv getesteten Personen stehen 20 in Bezug zum Haus am Park des Evangelischen Altenzentrums Johannesstift in Hückeswagen. Es handelt sich um weitere 13 Bewohnerinnen und Bewohner und weitere sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Bewohnerinnen und Bewohner sind unmittelbar seit Bekanntwerden des Verdachtsfalls innerhalb der Einrichtung isoliert worden und werden unter besonderen Hygienemaßnahmen versorgt. Die Angehörigen werden derzeit durch das Gesundheitsamt informiert. Sofern die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Krankheitssymptome zeigen, befinden sie sich in häuslicher Quarantäne. Andernfalls können sie gemäß der Empfehlungen des Robert Koch Instituts unter Beachtung besonderer Schutzmaßnahmen ihrem Dienst nachgehen, müssen sich aber darüber hinaus auch in häuslicher Quarantäne aufhalten.
Weitere Testergebnisse für das Franziskus-Heim in Wipperfürth liegen noch nicht vor.

Update 30.03.2020

Coronavirus: Insgesamt 235 bestätigte Fälle im Oberbergischen Kreis

Heute wurden 13 weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet.

Oberbergischer Kreis. Insgesamt gibt es im Oberbergischen 235 bestätigte SARS-CoV-2-Fälle. Wie bereits berichtet, sind zwei Personen an den Folgen der Infektion gestorben. Von den insgesamt 235 bestätigten SARS-CoV-2-Fällen sind inzwischen 56 Personen gesund aus der angeordneten Quarantäne entlassen worden. Der Großteil der betroffenen Menschen befindet sich in häuslicher Quarantäne. 14 Personen befinden sich aktuell in stationärer Behandlung. Davon werden drei Personen beatmet.

Lage im Oberbergischen Kreis im Kurzüberblick (Stand: 30.03.2020, 18.00 Uhr):

  • Fälle insgesamt: 235 Personen
  • Neue Fälle des heutigen Tages: 13 Personen 
  • Aktuell positiv getestete Fälle, die sich in angeordneter Quarantäne befinden: 177
  • Kontaktpersonen ersten Grades, die sich ebenfalls in angeordneter Quarantäne befinden: 65 Personen
  • Bei diesen Personen kann eine Infektion zum jetzigen Zeitpunkt nicht sicher ausgeschlossen werden.
  • Personen, die sich in vorsorglicher häuslicher Isolation befinden: 121 Personen
  • Das Gesundheitsamt beobachtet diese Personen, weil sie unmittelbaren Kontakt zu bestätigten Fällen hatten, Kontakt zu deren unmittelbaren Kontaktpersonen hatten oder z.B. in einem Risikogebiet waren. Das Gesundheitsamt steht im telefonischen Austausch mit den Personen und informiert sie nach individueller Risikoabwägung über die notwendigen Schritte.
  • Die bestätigten, aktuell infizierten Personen stehen im Bezug zu allen oberbergischen Kommunen.

Update 29.03.2020

Coronavirus: Zweiter Todesfall im Oberbergischen Kreis

Eine weitere Person im Oberbergischen Kreis ist heute infolge einer SARS-CoV-2-Infektion verstorben.

Oberbergischer Kreis. Eine 84 Jahre alte Person aus dem Oberbergischen Kreis, die positiv auf das Coronavirus getestet worden ist, ist verstorben. Die Person befand sich in stationärer Behandlung. Landrat Jochen Hagt spricht den Angehörigen sein tiefes Mitgefühl aus. Am Mittwoch, 25.03.2020, gab der Oberbergische Kreis den ersten Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus bekannt. 

Insgesamt gibt es im Oberbergischen 203 bestätigte SARS-CoV-2-Fälle. Wie bereits berichtet, sind zwei Personen an den Folgen der Infektion gestorben. Von den insgesamt 203 bestätigten SARS-CoV-2-Fällen sind inzwischen 30 Personen gesund aus der angeordneten Quarantäne entlassen worden.

Der Großteil der betroffenen Menschen befindet sich in häuslicher Quarantäne. 17 Personen befinden sich aktuell in stationärer Behandlung. Davon werden vier Personen beatmet. Die Personen, die derzeit stationär betreut werden, gehören aufgrund ihres Alters oder wegen bestehender chronischer Vorerkrankungen zu einer Risikogruppe.

Die bestätigten, aktuell infizierten Personen stehen im Bezug zu allen oberbergischen Kommunen:

  • Bergneustadt: 9 Fälle
  • Engelskirchen: 13 Fälle
  • Gummersbach: 13 Fälle
  • Hückeswagen:15 Fälle
  • Lindlar: 26 Fälle
  • Marienheide: 6 Fälle
  • Morsbach: 3 Fälle
  • Nümbrecht: 20 Fälle
  • Radevormwald: 19 Fälle
  • Reichshof: 21 Fälle
  • Waldbröl: 4 Fälle
  • Wiehl: 15 Fälle
  • Wipperfürth: 39 Fälle

Quelle OBK

Update 24.03.2020

Fälle insgesamt: 124 PersonenVon den 124 Personen:

  • Bereits aus Quarantäne entlassen: 8 Personen
  • In stationärer Behandlung: 8 Person
  • In häuslicher Quarantäne: 108 Personen

Update 23.03.2020

Tiefgarage Alte Post schließt vorübergehend

Gummersbach. Aufgrund der aktuellen Situation müssen die Stadtwerke ihre Kapaziäten bündeln und wird daher zunächst bis zum 19. April 2020 die Tiefgarage Alte Post für Kurzeitparker schließen. Die Dauerparker können wie gewohnt über die Dauerparkereinfahrt die Tiefgarage nutzen.

Update 22.03.2020

Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen untersagt.

Ausgenommen ist die Verwandten in gerader Linie, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen, die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen, zwingend notwendige Zusammenkünfte aus geschäftlichen, beruflichen und dienstlichen sowie aus prüfungs- und betreuungsrelevanten Gründen. Die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs bleibt zulässig.

Gastronomie

Der Betrieb von Restaurants, Gaststätten, Imbissen, Mensen, Kantinen und anderen gastronomischen Einrichtungen ist untersagt.
Die Belieferung mit Speisen und Getränken sowie der Außer-Haus-Verkauf ist zulässig, wenn die zum Schutz vor Infektionen erforderlichen Abstände eingehalten werden. Der Verzehr ist in einem Umkreis von 50 Metern um die gastronomische Einrichtung untersagt.

Update 20.03.2020

Polizei Oberberg warnt vor “Corona Trickbetrügern”


RB 25-Strecke Bahnverkehr wird eingeschränkt


Heiko Maas (SPD) auf Twitter:

Die Reisewarnung der Bundesregierung wegen der Corona-Krise gilt zunächst bis Ende April und betrifft damit auch die Osterferien.

Heiko Maas (SPD) auf Twitter


Quelle: SPD auf Youtube


Update 19.03.2020

Neue Symptome

Rund zwei Drittel der Patienten klagten über fehlenden Geruchs- und Geschmackssinn. Quelle: Forscher aus Bonn, Hendrik Streeck

Update 18.03.2020

Allgemeinverfügung des Oberbergischen Kreises vom 18.03.2020 zur Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten nach dem Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz)

Update 17.03.2020

Zugang zum Rathaus wird beschränkt

Gummersbach. Auch in “Corona-Zeiten” ist die Verwaltung der Stadt Gummerbach für die Bürgerinnen und Bürger da. Diese sollten für ihre Kommunikation mit dem Rathaus bevorzugt auf Telefon und E-Mail setzen bzw. soweit wie möglich die Online-Services unter www.gummersbach.de nutzen.

Für Besuche im Rathaus, den Außenstellen der Stadtverwaltung und bei den Stadtwerken gelten ab Mittwoch, 18. März 2020, folgende Einschränkungen: Der Zutritt wird grundsätzlich nur nach Absprache gewährt. Wenn ein Anliegen nicht auf anderem Wege zu erledigen ist, werden die Mitarbeitenden mit dem betreffenden Bürger einen Termin vereinbaren, zu dem dann ein Besuch in der jeweiligen Dienststelle – ausschließlich über den Haupteingang – möglich ist. Termine werden nur zu den sonst üblichen Öffnungszeiten vergeben.

Auch diese Maßnahme dient dem Zweck die Ausbreitung des Corona-Virus so weit wie möglich zu verlangsamen und damit dem Schutz der Bürger ebenso wie dem der Verwaltungsmitarbeitenden.


Restaurants sollen bis auf weiters um 15 Uhr schließen


Experten untersuchen, ob die Einnahme von Ibuprofen bei einer Coronaerkrankung zu einer höheren Sterblichkeit führen könnten. Es wird vorest empfohlen Paracetamol zu nehmen. Quelle: WDR2


Update 16.03.2020


Schulausschuss abgesagt

Aufgrund der aktuellen Entwicklung im Zusammenhang mit dem Corana-Virus wird die für morgen, Dienstag, 17. März 2020, anberaumte Sitzung des Ausschusses für Schule, Sport und Soziales der Stadt Gummersbach abgesagt. Die Sitzung entfällt ersatzlos.

Kreis- und Stadtbücherei wird geschlossen

Gummersbach. Der Oberbergische Kreis und die Stadt Gummersbach sind übereingekommen aufgrund der aktuellen Situation ab morgen, Dienstag, 17. März 2020, die Kreis- und Stadtbücherei Gummersbach zu schließen. Fällige Medien werden mindestens bis zum 20.04.2020 verlängert – das genaue Rückgabedatum kann online unter https://opac.winbiap.net/gummersbach eingesehen werden. Medien können während der Schließzeit nicht abgegeben werden!

Die Bergische Onleihe (Download von eBooks, Hörbüchern, etc.) ist weiterhin nutzbar. Für die Begleichung von Jahresgebühren schreiben Nutzer*innen bitte eine E-Mail an buecherei@gummersbach.de, die Bücherei schickt dann die Kontoinformationen zur Überweisung zu.


Bunderegierung schlägt einen Shutdown vor

Die Bundesregierung schlägt den Bundesändern die Schließung einer Vielzahl von Geschäften vor. Ziel ist es die Ausbreitung des Coronavirus weiter zu verlangsamen. Die Entscheidung der Maßnahmen liegt bei den Bundesländern.

Geplante Schließungen von:

  • Museen und Ausstellungen
  • Messen
  • Freizeit- und Tierparks
  • Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen
  • Prostitutionsstätten und Bordellen
  • Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern
  • Fitnessstudios
  • Outlet-Centern und Malls
  • Volkshochschulen und Musikhochschulen
  • Ebenso sollen Kirchen, Moscheen und Synagogen keine Zusammenkünfte mehr abhalten
  • Restaurants (sie sollen maximal bis 18 Uhr geöffnet haben)
  • Bars und Clubs
  • Sämtlichen Opern- und Theaterhäuser, Konzerthäuser und Philharmonien

Geöffnet bleiben auch Sonntags:

  • Einzelhandels- und Großhandelsbetriebe für Lebens- und Futtermittel
  • Drogerien
  • Tankstellen
  • Banken und Sparkassen
  • Poststellen
  • Frisuere
  • Waschsalons Supermärkte
  • Wochenmärkte
  • Lieferdienste
  • Apotheken
  • Sanitätshäuser

Die Zeitung “Bild” berichtete zuerst.

Es wird vorausichtlich um 18 Uhr eine Pressekonferenz geben.


Verhaltenscodex: Busfahren

  • Kein Vordereinstieg in Bussen: Die erste Tür bleibt in Bussen bis auf Weiteres geschlossen. Die Fahrgäste werden gebeten, für den Ein- und Ausstieg die hintere Tür bzw. die hinteren Türen zu nutzen. Die Vorsichtsmaßnahme dient dazu, die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung beim Fahrscheinverkauf und einem damit verbundenen Geldwechsel sowohl für die Fahrerinnen und Fahrer als auch für alle Fahrgäste zu minimieren.
     
  • Automatisches Öffnen der Türen: Die Fahrer/innen öffnen an jeder Haltestelle automatisch alle Türen des Fahrzeugs. Dadurch ist eine Berührung des Türöffners seitens der Fahrgäste nicht mehr notwendig und der Innenraum der Fahrzeuge wird in regelmäßigen Abständen gelüftet. Zusätzlich werden die Türen während der Standzeiten an allen Endhaltestellen offen gelassen.

Quelle: VRS


Der Oberbergischer Kreis – Mein schönster Landkreis und die Stadt Gummersbach sind übereingekommen aufgrund der aktuellen Situation ab morgen, Dienstag, 17. März 2020, die Kreis- und Stadtbücherei Gummersbach zu schließen. Fällige Medien werden mindestens bis zum 20.04.2020 verlängert – das genaue Rückgabedatum kann online unter
https://opac.winbiap.net/gummersbach eingesehen werden. Medien können während der Schließzeit nicht abgegeben werden!
Die Bergische Onleihe (Download von eBooks, Hörbüchern, etc.) ist weiterhin nutzbar! Für die Begleichung von Jahresgebühren schreiben Nutzer*innen bitte eine E-Mail an buecherei@gummersbach.de, die Bücherei schickt dann die Kontoinformationen zur Überweisung zu.

Quelle: Stadt Gummersbach


Die Oberbergische Tafel ist ab sofort geschlossen. Quelle


Mittwoch den 18.03.2020 werden alle Arbeitsagenturen und Jobcenter geschlossen.

Wir haben ein Forum eingerichtet für Hilfegesuche und Hilfsangebote. Eine Registrierung ist nicht notwendig. Es muss lediglich eine E-Mailadresse hinterlegt werden. Gedacht ist diese Forum für diejenigen die nicht in sozialen Netzwerken unterwegs sind. Die Beiträge werden jedoch zeitnah auch in den sozialen Netzwerken geteilt.

Hier geht es zum Forum.


Update

Ab Montag alle öffentlichen Veranstaltungen untersagt

Nach der Einschätzung des Robert-Koch-Institutes müssen weitere massive Anstrengungen auf allen Ebenen des gesellschaftlichen Lebens unternommen werden, um die Weiterverbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Dazu gehört es auch, Kontakte mit anderen Menschen im privaten, beruflichen und öffentlichen Bereich soweit wie möglich zu reduzieren, damit weitere Infektionen vermieden werden können.

„Die Entwicklungen der letzten Tage zeigen, dass die bisherigen Maßnahmen zur Corona-Pandemie nicht ausreichen“, sagt Bürgermeister Frank Helmenstein und appelliert an den Gemeinsinn und die Solidarität der Gummersbacherinnen und Gummersbacher: „Wenn wir jetzt zusammenhalten und das öffentliche Leben weitgehend einschränken, haben wir die Chance, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, vor allem in Rücksichtnahme auf die Schwächeren in unserer Gesellschaft.“

Per Allgemeinverfügung untersagt die Stadt Gummersbach deshalb ab Montag, 16. März 2020, bis einschließlich Sonntag, 19. April 2020 jegliche öffentliche Veranstaltung im Gummersbacher Stadtgebiet. Das Verbot gilt auch für Gottesdienste und sonstige Veranstaltungen von Religionsgemeinschaften.

Ebenfalls bis untersagt sind musikalische und sonstige unterhaltende Veranstaltungen jeder Art; Diskotheken, Clubs, Bars, Kinos, Theater, Spielhallen und Wettbüros werden geschlossen.

Gestattet sind nur solche Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Grundversorgung der Bevölkerung dienen, wie z.B. Wochenmärkte. Aus diesem Grund bleibt ebenso der Besuch von Restaurants und Gaststätten möglich.

Quelle: Stadt Gummersbach


Schulen in NRW werden geschlossen

Aufgrund des Coronaviruses werden NRWs Schulen voraussichtlich ab spätestens Mittwoch den 18.03.2020 geschlossen. Viele Eltern werden sich also darauf einstellen müssen, sich um Betreuung ihrer Kinder zu kümmern.

Details zu dieser Regelung wird Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ab circa 14.30 Uhr bekanntgeben. Eventuell schließen mancherorts Schulen schon vorher.

Schulen in NRW geschlossen

In einigen Bundesländern wurde bereits beschlossen, die Schulen ab Montag zu schließen.

Für berufstätige Mütter und Väter kann das zum Problem werden, wenn es keine Angehörigen under Familie gibt, die auf den Nachwuchs aufpassen kann.

Kann ich einfach zu Hause bleiben, weil die Schulen wegen des Coronavirus geschlossen sind?

In diesem besonderen Fall sollten Sie als Arbeitnehmer Absprachen mit Ihren Arbeitgebern treffen.

Coronavirus: Bekomme trotzdem meinen Lohn, obwohl ich zu Hause bleibe?

Wer nicht zur Arbeit erscheint, weil er auf sein Kind aufpasst, muss damit rechnen, seinen Lohn nicht zu bekommen. Laut dem Arbeitsrechtler Dr. Jörg Hoffmann:

„Die rechtliche Konsequenz wäre, dass der Anspruch auf Entgeld entfällt“.

Arbeitsrechtler Dr. Jörg Hoffmann

Laut Paragraf 616 BGB hat der Arbeitnehmer denoch einen Anspruch auf Entgelt, wenn er ohne eigenes Verschulden für eine „nicht erhebliche Zeit“ zur Arbeit kommen kann.


Update:

1. Ruhen des Unterrichts ab Montag bis zum Beginn der Osterferien

Alle Schulen im Land NRW werden zum 16.03.2020 bis zum Beginn der Osterferien durch die Landesregierung geschlossen. Dies bedeutet, dass bereits am Montag der Unterricht in den Schulen ruht.

Übergangsregelung: Damit die Eltern Gelegenheit haben, sich auf diese Situation einzustellen, können sie bis einschließlich Dienstag (17.03.) aus eigener Entscheidung ihre Kinder zur Schule schicken. Die Schulen stellen an diesen beiden Tagen während der üblichen Unterrichtszeit eine Betreuung sicher. Die Einzelheiten regelt die jeweilige Schulleitung.

Regegelung für Kitas

Für Kitas gilt Betretungverbot. Evtl. Notgruppen werden örtlich geregelt und evtl. bereitgestellt.

Pressekonferenz vom 13.03.2020

Werbung